Mutterinstinkt und Killerinstinkt

Bei Männchen gehört Infantizid fast schon zum Standardprogramm

Bei vielen Säugetierarten von Löwen bis zu Mäusen gehört es zum normalen Verhalten von Männchen, Jungtiere zu töten. Dass männliche Tiere eine Gefahr für junge Exemplare der eigenen Spezies darstellen, erfährt man inzwischen regelmäßig in Dokumentarfilmen, die beispielsweise Hanuman-Affen in Indien oder Bären in Kanada zeigen. Dann vergisst der Sprecher (komischerweise fast immer ein Mann?) selten zu erwähnen, dass die Männchen dieser Spezies regelmäßig Jungtiere der eigenen Art umbringen.

Die Jungen töten? Was soll das?

Meistens wird auch gleich erklärt, wie sich so ein Verhalten verstehen lässt: Männchen töten die Kinder anderer Männchen, weil die Mütter daraufhin schneller wieder paarungsbereit werden. Das erhöht die Chance, selbst Nachkommen zu zeugen (die dann allerdings mit der Gefahr leben müssen, von anderen Möchtegern-Väter umgebracht zu werden).

Natürlich kann man Tieren nicht einfach Erhaltung der eigenen Erbanlagen als bewusstes Motiv unterstellen Aber in der Konsequenz kann Infantizid dafür sorgen, dass das Verhalten die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Fortpflanzung erhöht, und die Nachkommen haben dieses Verhaltensmerkmal mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit selbst geerbt, so dass es sich langsam durchsetzt. Evolution eben.

Löwenmännchen mit Jungtier
Löwenmännchen sind sehr geduldig mit eigenen Jungtieren. Den Nachwuchs des Vorgängers bringen sie dagegen gern um. (Lizenz: CC BY-ND 2.0, Urheber: Tambako the Jaguar)

Weiblicher Infantizid: Wenn Mütter fremden Nachwuch töten

Weniger bekannt ist, dass Infantizid auch bei Weibchen verbreitet ist, auch unter Säugetieren. Belegt haben das zwei Evolutionsbiologen, Elise Huchard aus Frankreich und Dieter Lukas, der in Leipzig und Cambridge forscht: Sie untersuchten 289 Säugetierarten. Bei 89 davon, annähernd einem Drittel, war beobachtet worden, dass weibliche Tiere Jungtiere der eigenen Art in ihrer Umgebung getötet hatten. Dazu gehörten etwa die schon erwähnten Hanuman-Affen, aber auch Seelöwen, Fledermäuse und Eichhörnchen.

Die Studie gibt es hier: The evolution of infanticide by females in mammals“, Dieter Lukas, Elise Huchard, September 2018.

Bonnet Macaque by Ganesh raghunathan, on Flickr
Das Besondere bei indischen Hutaffen: Hier betrifft der Infantizid durch Weibchen vor allem weibliche Jungtiere (Lizenz: CC BY 2.0, Foto: Ganesh Raghunathan).

Infantizid durch weibliche Säugetiere: der schnelle Spickzettel

In der Studie ging es darum, herauszufinden, womit eine Neigung zu Infantizid korreliert ist. Einige der Ergebnisse (so wie ich es verstanden habe, und in sehr verkürzter Form):

  • Kindermord ist ein soziales Phänomen
    Zu Infantizid neigen sozial lebende Säugetierweibchen. Entscheidend ist das Leben in Gruppen und vor allem die räumliche Nähe zu Jungtieren anderer Mütter. Besonders hoch ist die Infantizid-Neigung, wenn die Weibchen nur zur Kinderaufzucht in der Gruppe leben.
  • Je höher der Investitionsbedarf, um so größer die Neigung zum Töten
    Die Infantizid-Neigung von Weibchen ist damit verknüpft, wie viel Energie erfolgreiches Aufziehen von Jungtieren erfordert. Faktoren wie das Geburtsgewicht, die Länge der Trächtigkeit und die Größe der Würfe spielen also eine Rolle.
  • Eine Ressourcenfrage – von Nahrung bis zur Rangfolge
    Infantizid kommt dort vor, wo die Weibchen einerseits viel Energie in eine erfolgreiche Fortpflanzung investieren müssen und andererseits die Ressourcen für ein Überstehen der Kindheitsphase knapp sind. Neben Nahrung gehören zu solchen Ressourcen auch geschützte Aufenthaltsorte oder soziale Zuwendung und Position – bei vielen Säugetier-Jungen entscheidet der Platz in der Rangfolge der Gruppe über die Chancen, am Leben zu bleiben.
  • Blut ist nicht dicker als Wasser
    Ein weiteres Ergebnis: ein enger Verwandtschaftsgrad scheint weiblichen Infantizid nicht zu verhindern.

Spannend fand ich noch einen Hinweis von Elise Huchard: Die Spezies, bei denen Männchen zu Infantizid neigen, sind vorwiegend andere als die, bei denen Weibchen so ein Verhalten zeigen.

Was folgt daraus für uns Menschen?

Nichts. Zumindest nichts, was man einfach so aus der Verhaltensbiologie ableiten und auf die Erklärung menschlichen Verhalten. übertragen könnte.

Es wäre interessant zu fragen, ob es in bestimmten sozialen Organisationsformen auch bei unserer Spezies zu mehr Gewalt von Frauen gegen fremde Kinder kommt: in Gruppen, die eng, aber nur temporär zusammenleben etwa, oder bei Ressourcenmangel.

Mich persönlich würde das rein intuitiv nicht überraschen. Aber selbst wenn das bestätigt werden würde: Wäre es dann auch so, dass genau diese Form von Gewalt evolutionsbiologisch angelegt wäre und sich durchgesetzt hat, weil man so die eigenen Kinder eher groß bekommt?

Wohl kaum, glaube ich.

Zum Schluss statt eines Nachworts noch etwas Bemerkenswertes …

Weil ich ja kein Evolultionsbiologe, sondern schlichter Laie bin, habe ich sowohl Dr. Huchard als auch Dr. Lukas angeschrieben und gefragt, ob ich ihre Ergebnisse denn richtig dargestellt hatte.
Was soll ich sagen? Nach zwei Tagen hatte ich von beiden Antworten – und ausführliche und sehr erhellende Korrekturhinweise zu einzelnen Punkten (Herzlichen Dank!).

Schon erstaunliche Menschen, diese Wissenschaftler.

Mehr sexuelle Gewalt im Tierreich. Und was ist das überhaupt, Sex? Jedenfalls kein Ponyhof.

Neulich hatte ich über Wanzenmännchen geschrieben, die den Weibchen bei der Paarung brutal den Bauchschild durchstoßen, über Wasserläufer-Männchen, die weibliche Tiere quasi zum Sex erpressen, und andere Verhaltensweise bei Tieren, die sehr an sexuelle Gewalt unter Menschen erinnern: „Fortpflanzung, Gewalt und Geschlechter, bei Tieren“.

Zu dem, was ich dort geschrieben und gefragt hatte, habe ich vor einiger Zeit auch noch Antworten von Dr. Dieter Lukas aus Cambridge bekommen – und die sollen keinesfalls Mehr sexuelle Gewalt im Tierreich. Und was ist das überhaupt, Sex? Jedenfalls kein Ponyhof. weiterlesen

Kannenpflanzen: Das Gemüse des Todes und der Lebenddünger

Kannenpflanzen sind nicht nur hübsche, sondern auch wirklich faszinierende Gewächse. Nicht nur, weil sie Tiere fangen (aber auch). Hier lesen Sie viele spannende Kannenpflanzenfakten – nicht nur von mir gesammelte, sondern auch von echten Fachleuten beigesteuerte.

Zu Besuch bei Kannenpflanzen: Schlimmer als auf der Betriebsfeier

Kannenpflanzen oder Nepenthes haben große, mit Verdauungssaft gefüllte Behälter an langen Stielen, die Nektar ansondern. Davon angelockt,  rutschen Insekten und andere Tiere vom Rand in die Kannen und müssen feststellen, dass es dort total ätzend ist, man aber  nicht einfach so wieder weg kann. Man kennt das Gefühl von Firmenfeiern.

Im Fall der Kannenpflanze liegt das Ätzende am Verdauungssaft in den Kannen und das Gefühl des Gefangenseins an der glatten Kannenpflanzen: Das Gemüse des Todes und der Lebenddünger weiterlesen

Fortpflanzung, Gewalt und Geschlechter. Bei Tieren. Mit Fragen – und Antworten.

Nein, das hier wird kein Beitrag über die Geschlechterverhältnisse bei Menschen. Die Evolution hat nämlich auch ganz ohne uns Verhaltensweisen rund um die Fortpflanzung entwickelt, für die der  Ausdruck „sexuelle Gewalt” Fortpflanzung, Gewalt und Geschlechter. Bei Tieren. Mit Fragen – und Antworten. weiterlesen

Seeschlangen, die im Ozean verdursten

Was für eine Geschichte.

Seeschlangen leben im Meer und sind an der Leben im Wasser sehr gut angepasst. Aber sie sind offenbar auf Süßwasser angewiesen.

Das finden normalerweise auch auch, selbst mitten im Ozean. Bei Regen bilden sich vorübergehend große Pfützen aus Süßwasser an der Meeresoberfläche, die sich erst allmählich mit dem Salzwasser ringsumher vermischen. Dieses Süßwasser, Seeschlangen, die im Ozean verdursten weiterlesen

Und umgekehrt: Gefrieren macht warm. Wie bitte?

(Das ist die Fortsetzung von Schmelzen macht kalt, nicht warm. Oder: Moleküle auf dem Schulhof. Sie können aber auch erst hier weiterlesen. Immer hin und her geschickt werden ist ja auch doof.)

Die Energiequelle für Tropenstürme schützt Obstbaumblüten vor kalten Nächten.

Wenn Wasserdampf zu Wassertröpfchen kondensiert, wird die Umgebung wärmer.  Das Gleiche passiert auch,  wenn flüssige Wassertropfen zu Eis gefrieren.

Stellen Sie sich eine Tanzfläche vor, Und umgekehrt: Gefrieren macht warm. Wie bitte? weiterlesen

Schmelzen macht kalt, nicht warm. Oder: Moleküle auf dem Schulhof.

Das Folgende habe ich mir eigentlich für mich selbst aufgeschrieben. Weil ich lange immer durcheinandergekommen bin mit Schmelzen und Gefrieren und Verdunsten und “Kondensieren”, wie das heisst, wenn Wasserdampf zu Tröpfchen wird, und Verdunstungskälte und Kondensationswärme. Und damit ich es mir merken kann, hab ich mir ein Beispiel ausgedacht. Jetzt muss ich es nur noch schaffen, mir das Beispiel zu merken …

Warum  verschwitzte T-Shirts und Eiswürfel kalt machen.

Ein Eiswürfel kühlt die Flüssigkeit im Glas nicht dadurch, dass das Schmelzwasser sich mit der Limonade vermischt. Sondern weil er schmilzt – beim Schmelzen Schmelzen macht kalt, nicht warm. Oder: Moleküle auf dem Schulhof. weiterlesen