Mehr sexuelle Gewalt im Tierreich. Und was ist das überhaupt, Sex? Jedenfalls kein Ponyhof.

Neulich hatte ich über Wanzenmännchen geschrieben, die den Weibchen bei der Paarung brutal den Bauchschild durchstoßen, über Wasserläufer-Männchen, die weibliche Tiere quasi zum Sex erpressen, und andere Verhaltensweise bei Tieren, die sehr an sexuelle Gewalt unter Menschen erinnern: „Fortpflanzung, Gewalt und Geschlechter, bei Tieren“.

Zu dem, was ich dort geschrieben und gefragt hatte, habe ich vor einiger Zeit auch noch Antworten von Dr. Dieter Lukas aus Cambridge bekommen – und die sollen keinesfalls unterschlagen werden:

„Ich habe gesehen, dass sie mittlerweile von Prof. Reinhardt Antworten erhalten haben, die deutlich machen, dass wir bei diesem Thema viele der Lösungen und Wahrheiten noch nicht kennen. Viel möchte dem nicht hinzuzufügen. Vielleicht sind aber einige der Artikel von Hannah Kokko interessant, zum Beispiel ein Interview mit einer Diskussion darüber, was Sex eigentlich ist (die Definition ist nicht, wie man denken sollte, automatisch an Fortpflanzung,genetische Reproduktion oder die Existenz von zwei Geschlechtern gebunden). Außerdem ein längerer Aufsatz zur Frage, ob sich zwischen den Geschlechtern automatisch Konflikte einstellen.

Welche Bedeutung Einsichten aus dem Tierreich für das Verständnis menschlicher Beziehungen haben, darüber zu spekulieren ist riskant. Das gilt ganz besonders für die Idee, dass man aus solchen Einsichten in das Verhalten Regeln für das menschliche Zusammenleben ableiten kann. Carl Zimmer hat diesen Punkt in seinem Blog zum Thema eines Folge-Artikel zu der Infantizid-Studie gemacht: The “Natural” Of Family Life. Ihm wurde zum Beispiel der Vorwurf gemacht, Kindstötungen zu billigen – dabei hatte er nur über die Erforschungen von Infantiziden bei Tieren berichtet.

Ansonsten kann ich noch beisteuern, dass wir immer noch nicht wissen, wie sich die Paar-Beziehungen in der menschlichen Linie entwickelt haben. Während Monogamie heutzutage auf der Welt größtenteils die Norm ist, scheint es am wahrscheinlichsten, dass in der Hominiden-Abstammungslinie ursprünglich Harems herrschten. Wann, und warum es zu Änderungen im Paarungssystem kam, ist unklar. Mit dieser Änderung scheint aber verbunden zu sein, dass Väter in die Fürsorge für den Nachwuchs eingebunden sind, und dass sich Unterschiede zwischen den Geschlechtern wie zum Beispiel in der Körpergrösse verringert haben.“

Dr. Dieter Lukas, Univ. of CambridgeDr. Dieter Lukas

… hat am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig promoviert. Inzwischen ist er an der alterwürdigen Universität von Cambridge.

Sein Thema ist u. a. das Sozialverhalten von Tieren sowie Kooperation und Wettbewerb zwischen Individuen, betrachet über eine Vielzahl von Spezies hinweg (wobei Primaten allerdings eine große Rolle gespielt haben).

Spinnen: Der umgedrehte Kannibalenspieß

Weil es hier irgendwie dazupasst, noch ein paar Links zum Thema Sex und Gewalt unter Spinnen:

  • Dass schwarze Witwen und andere Spinnenweibchen gerne die potenziellen wie auch tatsächlichen Väter ihrer Kinder verspeisen, ist ja allgemein bekannt. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall: Spinnenmännchen, die Weibchen der gleichen Spezies fressen, anstatt sich mit ihnen zu paaren. Dieses Verhalten wurde jetzt bereits bei zwei Spinnenarten beobachtet: Surprise! Male Spiders Eat Females, Too Übrigens hängt das offenbar mit dem Alter der Weibchen und der relativen Häufigkeit der Männchen zusammen: Ältere Weibchen werden häufiger Opfer.
  • Und das ist nicht die einzige Form von sexueller Gewalt, die von Spinnenmännchen ausgeübt wird. Bei zwei unterschiedlichen Arten von Radnetzspinnen entfernen Männchen die externen Genitalorgane der Weibchen nach der Kopulation: There’s Another Spider That Destroys Female Genitalia. Die versuchen sich zwar auch danach noch mit anderen Männchen zu paaren, aber ohne Erfolg. Dieses Verhalten hat sich in den beiden Fällen unabhängig voneinander entwickelt, zitiert der Beitrag Prof. Dr. Gabriele Uhl von der Universität Greifswald, die an den Forschungen führend beteiligt war.
  • Aber die Spinnenmännchen werden auch selbst in Mitleidenschaft gezogen. Bei den Männchen der Dunklen Fangspinne führt der Akt der Spermienübertragung zur plötzlichen Lähmung – entweder wird es in diesem Zustand vom Weibchen gefressen oder es stirbt von selbst: Why Male Dark Fishing Spiders Spontaneously Die After Sex.
  • Bei anderen Spinnen führt der Verlust der Pedipalpen (Kopf-Anhängsel, die unter anderem zur Spermienübertragung dienen) dazu, dass die Männchen der Radnetz-Spinnenart Nephilengys malabarensis besonders aggressiv gegen männliche Konkurrenten kämpfen, die sich ebenfalls für das fragliche Weibchen interessieren. Das macht ja auch Sinn – sie haben nichts mehr zu verlieren im großen Spiel der Evolution: “Castrated” Spiders Are Better Fighters

So, und jetzt möchte ich noch mal hören, wie ein Mensch sagt, sein Liebesleben wäre kompliziert …

Alles immer nur Englisch?

Leider führen alle Links in diesem Beitrag auf englischsprachige Texte. Das ist schade und soll nicht die Regel werden, hier hat es sich jedoch so ergeben. Jeder der Links war so spannend, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe, auf einen von ihnen zu verzichten.

Zum Trost gibt es hier aber noch ein Video, das – trotz des englischen Titels – ganz auf Worte verzichtet: Ein Männchen der Dunklen Fangspinnen opfert sein Leben dem großen Ziel der eigenen Fortpflanzung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*